Nichts ist stärker, ...
WillkommenUnsere Welt verstehenFreie (?) MedienQuantenphysik & SpiritualitätWas kannst DU tun?Veranstaltungen & Termine

Schriftliche Anfragen an Pressevertreter
(wie Chefredakteure, Redakteure, Herausgeber usw.)

Wie wir auf der Seite ⇗ Freie (?) Medien gesehen haben, sind wirklich Freie Medien das Rückgrat einer demokratischen Gesellschaft.

Deshalb sollten wir die Berichterstattung unserer Mainstream - Medien aufmerksam beobachten und,.sollten wir dabei eine einseitige oder gar hetzerische Berichterstattung feststellen, die Vertreter dieser Medien (Chefrdedakteure, Herausgeber, Redakteure, ...) mit dementsprechenden Fragen konfrontieren.

Unsere Medien haben nämlich, neben der Verbreitung von aktiuellen Informationen, die Aufgabe, ein aufmerksames ⇗ Korrektiv zu sein, das Fehlentwicklungen in der Gesellschaft aufzeigt und sichtbar macht..

Das hat auch Präsident John F. Kennedy von seiner Presse eingefordert, als er am 27. April 1961 vor Zeitungsverlegern eine ⇗ historische und programmatische Rede hielt (Rede von Präsident Kennedy ab min. min. 2:14 ).

Und auch im ⇗ Ehrenkodex für die österreichische Presse (den sich die Presse ja selbst auferlegt hat) ist (insbesondere im Punkt 10.2. ein dementsprechender Passus enthalten.

Fordern wir die Einhaltung dieses Ehrenkodex auch ein!

Hier folgt nun ein Beispiel einer solchen Anfrage an praktisch die gesamte (österreichische) Print - Presse.

Den Grund für die Schreiben an die Chefredaktuere der wichtigsten Zeitungen Österreichs war der Umstand, dass das EU - Austritts - Volksbegehren, das im Juni 2015 stattgefunden hat, bis zum 1. Juni 2015 von praktisch der gesamten österreichischen Presse totgeschwiegen wurde.

Die Details dazu kannst Du ⇗ HIER nachlesen.

Hier also nun die komplette Korrespondenz mit der Presse:

1.) Tageszeitung 'Der Standard':

Das Positive am 'Standard' war, dass die kontaktierte Chefredaktion auf mein E-Mail promptest reagiert hat. Ehrliches Komliment! Da war der 'Standard' (neben den Salzburger Nachrichten') wirklich die löbliche Ausnahme in der österreichischen Print - Presselandschaft.

Das Negative war, dass die 'Berichterstattung' vor meinem Schreiben sich lediglich auf eine einmalige Kurzmeldung direkt nach der Stattgebung des EU - Austritts - Volksbegehrens beschränkt hat. Aber sieh selbst.

Hier die komplette Korrespondenz mit der Chefredaktion des Standard:

⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion 'Der Standard' Frau Dr. Föderl-Schmid
⇗ 01. Juni 2015 - Antwort der Chefredaktion 'Der Standard'
⇗ 02. Juni 2015 - Erneute Anfrage an die Chefredaktion 'Der Standard' Frau Dr. Föderl-Schmid
⇗ 02. Juni 2015 - Antwort der Redaktion 'Der Standard' - E-Mail an Chefredaktion weitergeleitet
⇗ 04. Juni 2015 - Antwort der Chefredaktion 'Der Standard' Frau Dr. Föderl-Schmid

Und tatsächlich: Noch am 4. Juni 2015 (und später noch einmal am 29. Juni 2015) wurde über das EU - Austritts - Volksbegehren im Standard berichtet.

Hier die beiden dann erschienenen Artikel im Standard:

⇗ 04.06.2015 - Der Standard - Über das EU Austritts Volksbegehren
⇗ 29.06.2015 - Der Standard - EU Austritts Volksbegehren: "Alles spricht für einen EU-Austritt"

Uber den Inhalt dieser Berichte bilde Dir bitte Deine eigene Meinung.

Anruf einer Standard - Redakteurin nach den E-Mails:

Spannend in Bezug auf den Standard war auch noch ein Anruf, den ich einige Tage nach meinen E - Mails von einer Redakteurin des Standard - Büros Wien bekommen habe, in dem Sie mich nach der Telfonnummer von Inge Rauscher gefragt hat, der Hauptinitiatorin des EU - Austritts Volksbegehrens. Ich habe Ihr wahrheitsgemäß geantwortet, dass ich Frau Rauscher gar nicht kenne und keinerlei Verbindung zu den Initiatoren des Volksbegehrens habe, sondern es einfach untragbar finde, dass über ein Volksbegehren nicht berichtet wird, unabhängig davon, wie man zum Inhalt dieses Volksbegehren steht.

Meinem Gefühl nach hat dieses Telefonat nur dem Zweck gedient, herauszufinden, aus welcher Ecke ich komme und in welcher Verbindung ich zu den Initiatoren stehe ...

2.) Tageszeitung 'Salzburgen Nachrichten':

Die Salzburger Nachrichten war die zweite Zeitung (von sieben), die auf mein E-Mail geantwortet hat. Von allen anderen habe ich keine Antwort erhalten.

Hier die komplette Korrespondenz mit der Chefredaktion der Salzburger Nachrichten:

⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion der 'Salzburger Nachrichten' Manfred Peterer
⇗ 01. Juni 2015 - Antwort des Chefredakteurs der 'Salzburger Nachrichten' Manfred Peterer
⇗ 01. Juni 2015 - Ergänzung zur vorhergehenden Antwort durch den Stv. Chefredakteur Andreas Koller
⇗ 02. Juni 2015 - Erneute Anfrage an die gesamte Chefredaktion der 'Salzburger Nachrichten'

Leider habe ich auf diese Fragen keine Antwort mehr bekommen. Bis heute würden mich die Antworten sehr interessieren.

Leider konnte ich bis heute auch nicht herausfinden, was im Bericht der Salzburger Nachrichten vom 21. Mai 2015 auf Seite 3 (laut E-Mail des Stv. Chefredakteurs Andreas Koller vom 1. Juni 2015) über das EU - Austritts - Volksbegehren geschrieben steht.

Wenn Du / Sie eine Möglichkeit hast / haben, mir diesen Bericht zukommen zu lassen, dann wäre ich Dir / Ihnen sehr dankbar dafür!

Hier die uns bekannten Artikel der Salzburger Nachrichten über das EU - Austritts - Volksbegehren:

⇗ 07.01.2015 - Salzburger Nachrichten - Kurzmeldung zu EU-Austritts-Volksbegehren
⇗ 21. 05 2015 - laut Stv. Chefredakteur Andreas Koller Artikel auf Seite 3 der Printausgabe (im Archiv ist nichts zu finden)
⇗ 29.06.2015 - Salzburger Nachrichten - "Initiatoren des EU-Austritts-Volksbegehrens optimistisch"
⇗ 01.07.2015 - Salzburger Nachrichten - Analyse des Ergebnisses des EU Austritts Volksbegehrens
⇗ 03.12.2015 - Salzburger Nachrichten - Beratungen zu EU-Austritts-Volksbegehren im Parlament

Was auch noch sehr interessant und sehr bezeichnend ist:

Bei den Salzburger Nachrichten gibt es ein Archiv (siehe ganz unten auf der ⇗ Webseite der Salzburger Nachrichten.

Wenn Du Dir den ⇗ 7. Jänner 2015 im Archiv durchschaust, dann wirst Du allerhand wichtige und vielleicht nicht ganz so wichtige Nachrichten vom Tag finden ... aber keinen einzigen Eintrag zum EU Austritts - Volksbegehren, das genau an diesem Tag vom Bundesministerium für Inneres ⇗ stattgegeben wurde. Schon interessant, oder?

Ist es wirklich wichtiger, dass der Weltverband ⇗ Liu Jia als "Fair Play Star" ehrt, als das heute ein neues Volksbegehren stattgegeben wurde, mit dem wir Bürger die Möglichkeit haben, uns in den direkt-demokratischen Prozess einzubringen???

Das ist wirklich eine Frage, die ich noch einmal an die Chefredakteure der Salzburger Nachrichten stellen werde ...

3.) Anfragen an alle weiteren wichtigen Tageszeitungen in Österreich':

⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion der 'Presse' Rainer Nowak
⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion der 'Kleinen Zeitung' Mag. Platterer
⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion der 'Kronen Zeitung' Dr. Dichand
⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion des 'KURIER' Mag. Helmut Brandstätter
⇗ 01. Juni 2015 - Anfrage an die Chefredaktion der 'Oberösterreichiuschen Nachrichten' Mag. Mandlbauer

All diese Anfragen wurden nicht beantwortet.

Hier noch die uns bekannten Artikel der übrigen Tageszeitungen über das EU - Austritts - Volksbegehren:

⇗ 13.06.2015 - KURIER - Burgenländischer Tourismusdirektor für EU Austritts Volksbegehren
⇗ 22.06.2015 - KURIER - Betreiber des Volksbegehrens hegen große Sympethie für Russland
⇗ 23.06.2015 - Die Presse - EU Austritts Volksbegehren „Austritt bringt jedem Haushalt Geld“
⇗ 26.06.2015 - Oberösterreichsiche Nachrichten 'EU-Austritt – das 38. Volksbegehren'
⇗ 29.06.2015 - Wirtschaftsblatt - "Warum ein EU-Austritt eine ganz dumme Idee wäre"
⇗ 01.07.2015 - KURIER - Analyse des Ergebnisses des EU Austritts Volksbegehrens
⇗ 01.07.2015 - Oberösterreichsiche Nachrichten 'Volksbegehren: Mehr als 260.000 für EU-Austritt'
⇗ 02.07.2015 - Die Presse - Analyse des Ergebnisses des EU Austritts Volksbegehrens

[ Kontakt ] [ Sitemap ] [ Impressum ] [ AGB ] [ Datenschutz ]

© 2017 Wahrheitsbewegung.eu. Alle Rechte vorbehalten.